Donnerstag, 19. Januar 2017

{Gesehen} Stonemouth

Ach ja, ein Film indem Peter Mullan mitspielt kann ja nicht schlecht sein, dachte ich mir...
Noch dazu ist der Film nach dem Bestseller von Iain Banks.

Na gut ich habe diesen Bestseller noch nie gelesen, aber dieser Film hat mir nicht besonders gefallen. Die schauspielerische Leistung von Peter Mullan wird dennoch nicht angezweifelt, retten konnte er die Serie (in zwei Teilen) aber dennoch nicht.


Zur Story:
Stewart Gilmour (Christian Cooke) kehrt nach dem Suzid seines Freundes in das schottische Dorf Stonemouth zurück aus dem er einst von der dort heimischen Mafiafamilie vertrieben wurde, als er die Tochter des Drogenbosses, mit der er zusammen war, betrog. Nun hat sich der Sohn (Callum) des Mafiabosses Suizid begangen und er bekommt die Erlaubnis bis zur Beerdigung des Sohnes, der auch Stewarts Freund war, zu bleiben. Doch er beginnt unbequeme Fragen zu stellen, warum Callum sich umgebracht hat. Hat er sich am Ende überhaupt nicht umgebracht und er wurde ermordet? Zudem will er Ellie wiedersehen, die er damals betrogen hat.


Das ganze Seriendrama war mir zu sehr absehbar und teilweise hat die Hauptfigur Stewart etwas zu einfältig gehandelt. Mir war es nicht ganz schlüssig warum er dies und das gemacht hat. Für mich gab es keinen ordentlichen Spannungsaufbau, es war mir zu gradlinig.


Dienstag, 17. Januar 2017

{Duft} Star Wars Rogue One

Habt ihr Rogue One schon im Kino gesehen. Mir gefiehl der Film richtig gut und ich wurde wieder für den letzten von J.J. Abrams versöhnt. Aber diesmal hat ja nicht Abrams Regie geführt, vielleicht lag es ja auch daran. Obwohl ich seine anderen Filme durchaus mag...

Naja, wie auch immer Star Wars Rogue One ist für mich älteres Baujahr wieder ein Film der durchaus in die alte Reihe perfekt reinpasst.
Aber nun zu den Düften:

Der Herrenduft (in der dunklen Flasche) duftet nach:

Kopfnote: Bergamotte, Wassermelone, Rhabarberblatt
Herznote:maritimer Akkord, Lavendel, Rosmarin, Veilchenblatt, Cashmeran
Basisnote: trockener Amber, Patchouli, Moos, Moschus

Ich liebe diesen Duft an meinem Freund. Die Wassermelone und das Rhabarberblatt konnte ich jetzt nicht rausschnuppern, aber Lavendel und Rosmarin und später vor allem Patchouli duften wirklich super! Genau das, was ich in einem Herrenduft suche und möchte, dass mein Freund so duftet.


Die Flakons sind wie immer an die Lichtschwerter angelehnt.


Kopfnote: Bergamotte, Kokosmilch, grüne Blätter
Herznote: Maiglöckchen, Heliotrop, Jasmin, Orangenblüte, Tuberose
Basisnote : Iris, Sandelholz, Tonkabohne, Vanille, Moschus

Der Duft ist sehr frühlingshaft und fast schon sommerlich. Durch die Kokosmilch ist er anfangs auch sehr warm, danach wird er blumig und süß durch Maiglöckchen und Jasmin. Die fruchtige Orange konnte ich nicht herausriechen. Zum Schluss bleibt ein warmer Sandelholz, Tonkabohne, Vanille und Moschusduft zurück. Was für mich persönlich wieder mehr nach Winter duftet. Ein blumiger süßer Duft, der allerdings nicht "Mädchen-süß" ist, sondern durchaus was für uns Damen. Zudem halten die Düfte auch recht lange.


Für mich persönlich war der Herrenduft um einiges aufregender als der Damenduft. Ich rieche das Parfum echt gerne an meinem Freund!

PR-Sample

Sonntag, 15. Januar 2017

{OOTD} Parka mit warmen Keilstiefletten

Habt ihr euch auch so über den Schnee gefreut? Endlich Schnee, so wie es sich im Winter gehört. Leider ist er auch schon bald wieder weg.



Die Parka-Jacke und Jeans sind von Takko, da gibt es derzeit viele Sachen im Sale. Die Parka-Jacke ist total warm. Ich war echt erstaunt wie warm diese Jacke ist und die Kapuze ist mit weichem weißen Teddyfell gefüttert. Leider ist der Zipp der Jacke nicht so hochwertig sodass ich beim Zumachen etwas länger brauche, aber mit der Zeit lässt er sich zumindest besser schließen.













Die Keilstiefeletten sind von Deichmann und durch die dicke Sohle sind sie auch realtiv warm. Durch den Keilabsatz ergibt das wirklich ein schönes Bein und zudem kann man auch sehr gut darin gehen. Ich finde nicht alle Keilstiefel schön, da viele so ein bisserl nach Oma ausschauen, vor allem, wenn der Absatz in einer anderen Farbe ist, aber die haben mir sofort gefallen.
 



Was sagt ihr zu dem Schnee? Freut ihr euch auch darauf oder findet ihr ihn unnötig?

{Gesehen} Agatha Christies Miss Marple

Ja ich liebe die Margret Rutherford Filme die es jedes Jahr wieder zu Weihnachten spielt. Ich habe die DVD-Box daheim und muss sie mir immer ansehen, wenn ich mal wieder krank bin.

Die Filme haben allerdings nicht wirklich viel mit den Büchern gemein. Auch Agatha Christie war nicht besonders "amused" über die Filme die ihre Bücher darstellen sollen. Die Figur der Miss Marple hält sich nämlich mehr im Hintergrund, was sie in den alten Filmen ganz und gar nicht tut. Auch gab es nie einen Mr. Stringer, denn der Schauspieler Stringer Davis war mit Rutherford verheiratet und hat deshalb in den Filmen mitgespielt.

Eine ältere Serie der BBC hält sich da mehr an die Orginalbücher. Joan Hickson spielt die zurückhaltende Miss Marple. Sie hält sich immer im Hintergrund auf und hilft den Inspektor mit entscheidenden Ratschlägen, ohne überheblich oder gar aufdringlich zu wirken. 


Die tollen Kostüme lassen die Zeit wieder aufleben und man genießt jede einzelene der 12 Episoden daraus. Zudem finde ich den Episodenguide hilfreich, da man die Serien ja nicht in einem Stück ansehen kann. Ich finde es toll, dass man die alten Filme mit Margret Rutherford wiedererkennt und sie dennoch komplett anders sind (auch wenn natürlich der Mörder der selbe ist). So hat bei 16 Uhr 50 ab Paddington (Murder She Says) nie Miss Marlpe im Haus der Ackenthorpes gewohnt, sondern sie hat eine jüngere Hauswirtschafterin ausgeschickt, die Familie unter die Lupe zu nehmen.


Für Fans von Agatha Christie, der alten Filme und von hübschen englischen Dörfern in denen böse Morde geschehen, auf jeden Fall empfehlenswert.


Miss Marple die Serie könnt ihr beispielsweise auf Amazon.de kaufen.


Was haltet ihr von Miss Marple? Mögt ihr auch die Filme und kennt ihr die Serie?

Mittwoch, 11. Januar 2017

{Naturkosmetik} human + kind

Kennt ihr schon die neue Kosmetiklinie aus Irland, die komplett ohne chemische Inhaltsstoffe auskommt? human+kind gibt es bei uns exklusiv bei Marionnaud und zählt nicht nur durch das auffallend schöne Design zu meinen neuen Lieblingen. Die Linie wurde von Holländern, die nach Irland ausgewandert sind, ins Leben gerufen. Ich durfte den Gründer im Zuge eines Bloggerevents kennenlernen und habe auch einige Produkte mit zum Testen nach Hause bekommen.

Die Preise sind auch völlig in Ordnung, so zahlt man für eine Gesichtscreme zu 75ml gerade mal 24 Euro (siehe weiter unten). Toll ist es auch, dass es kleine Probiergrößen gibt die in netten Geschenksets verpackt sind.

Aber jetzt erstmal zu meinen Lieblingsprodukten der neuen human+kind Reihe.

Das Body Soufflé duftet wirklich herrlich frisch (meiner Meinung nach Gurken, die sind aber gar nicht enthalten...) und der Duft ist wirklich lange am Körper zu riechen. Ich mag das sehr gerne, aber wer seine Body-Pflege nicht so gerne lange riecht, sollte lieber zu einem anderen Produkt greifen, da ich mich vor dem Schlafen gehen damit eingecremt habe und es in der Früh noch zu riechen war. 


Die Creme zieht wunderbar ein und wird von der Haut auch toll aufgenommen. Ich hatte eine kleine Probiergröße und bin damit auch lange ausgekommen. Die 200ml kosten 15 Euro.


Richtig toll fand ich die Hand+Elbow+Foot Cream mit Watermelon Duft. Passt zwar nicht zur Jahreszeit, stört mich aber nicht. Es ist ein sehr toller frischer Duft und die Handcreme zieht ebenfalls noch schneller ein als das Body Souffle.


Auch die Gesichtspflege ist echt gut. Die Day+Night Cream ist sehr reichhaltig (also ich weiß nicht ob ich die im Sommer auch tragen kann) und schützt die Haut wirklich sehr gut im Winter. Den Wash-Off Facial Cleanser sollte man sich unbedingt kaufen, da es dazu ein Microfaser Tuch gibt, was die Reinigung des Gesichts wirklich grundlegend verbessert. Es ist superweich und man hat das Gefühl, dass es wirklich alle Makeup-Reste entfernt. Zudem sind alle Produkte sehr sanft zur Haut und da sie auf chemische Stoffe verzichten, sind sie auch weitestgehend für Allergiker geeignet.


Die Linie umfasst noch sehr viele weitere Produkte, wie Shampoo und Conditioner, Bodyoil usw...


Kennt ihr die Linie aus Irland, die ohne Chemie in ihrer Kosmetik auskommt? Habt ihr sie schon getestet?

PR-Sample

Montag, 9. Januar 2017

{Gelesen} Der Rabe von Lionel Davidson

Der Rabe von Lionel Davidson ist ein Buch gemacht für einen kalten Winterabend!
Wir befinden uns in der Einöde Sibiriens und zwar in einem inoffizellen geheimen russischen Forschungslabor. Wer dorthin geschickt wird, sollte möglichst keine nahen Verwandten haben, denn er wird nie wieder von dort zurückkehren.
Der russische Biologe Rogatschow will dies allerdings nicht hinnehmen und macht etwas, was er eigentlich nicht machen sollte.... er setzt einen Hilferuf ab, den der Mikrobiologen Dr. Johnny Porter (Deckname der Rabe) nachkommt um ihn aus seinem eisigen Gefängnis zu befreien, auf das die Welt (oder zumindest der CIA) erfährt an was hier geforscht wird.
 Nun begleitet man Porter auf seinen Weg durch die sibirische Steppe bis hin zum Froschungslabor, was stellenweise zwar es eine etwas zähe Angelegenheit war, allerdings nie wirklich richtig langweilig wurde durch diverse Verfolgungsjagden.
Der Erzählstil ist genauso kühl wie der Protagonist und die Landschaft, die man sich während des Lesens wirklich sehr gut vorstellen kann, da der Autor wirklich sehr detailreich Russland und deren Gepflogenheiten zu beschreiben weiß (zumindest wie man es sich als nichts ahnender Europäer vorstellen würde!). Auch deren indigenen Völker wie Ewenken, Tschuktschen und Jukagiren fließen in die Handlung mit ein und Davids scheint diese sehr gut zu kennen, demnach man hier ein durchaus politisches Werk in den Händen hält. Ich dachte, dass dies so etwas ähnliches wie Tom Rob Smiths Kind 44 wird, doch hier geht es mehr um den Konflikt USA gegen Russland.



Wie gesagt, war es teilweise etwas zäh erzählt, dennoch konnte man das Buch nicht aus der Hand legen (und da ich gerade eine Woche frei habe und es heißt - bingereading) und dafür wird man am Ende allemal fürs warten belohnt und alles in allem ist es ein intelligenter und detailreicher Lesegenuß, wenn man dieses Genre mag.

Samstag, 7. Januar 2017

{Review} Manhattan Fresher Skin Foundation

Wie "photogeshopt" will man aussehen, dafür sollte das Gesicht nicht wie eine Maske wirken.
Dadurch wurde die allseits beliebte BB Cream jetzt (fast) abgelöst durch unterschiedliche Fluid Drops. Eine Art Foundation nur noch dünner. Ich kannte das Konzept schon von Smashbox, jetzt hat Manhattan eine (billigere) Variante auf den Markt gebracht.
Fresher Skin nennt sich die Variante mit den kleinen Töpfchen und hier ist meine Review, mit den Vorteilen und Nachteilen des Produkts.


So erstmal aufgemacht und etwas eingesaut. Das Produkt ist wirklich sehr dünn! Also passt auf, wenn ihr es öffnet. Ich habe den Fehler gemacht und es vorher geschüttelt, dadurch war sehr viel Produkt auf dem Deckel. Andere Firmen haben da ein Fläschchen mit Pipette, was vielleicht etwas benutzerfreundlicher ist (allerdings auch teuerer - ich denke da speziell an Smashbox).


Da diese Foundation um einiges dünner ist, als eine normale Foundation, so hat sie den Vorteil, dass sie wirklich sehr gut mit dem Gesicht verschmilzt ohne das Gesicht maskenhaft wirken zu lassen. Einfach ideal für einen natürlichen Look, zu dem es noch dazu einen LSF 15 gibt.
Was mir auch super gut gefällt ist, dass es wirklich sehr helle Hauttöne gibt, die sogar mir passen. Mein perfekter Sommerton ist wahrscheinlich 32 Classic Ivory, während 30 Soft Porcelain super für den Winter ist!  Das Produkt lässt sich auch gut mit den Fingern verteilen und man braucht nicht extra einen Pinsel oder Beautyblender. Wobei es mit dem Beautyblender auch super funktioniert, da man ihn einfach in den Deckel tupft und dann im Gesicht das Produkt auftragen kann. Man benötigt relativ wenig Produkt, wenn man ebenmäßige Haut hat. Da kommen wir auch schon zu den kleinen Nachteilen.
Hautrötungen werden nicht so gut kaschiert, da benötigt man auf jeden Fall mehrere Lagen auf den bestimmten Punkten, was allerindgs kein Problem sein sollte, da sich die Foundation gut verblenden lässt. Da es sehr flüssig ist, sollte man auch aufpassen, wenn man das Produkt öffnet, da man sonst eine Sauerei im Bad hat.


Ansonsten finde ich das Töpfchen wirklich praktisch, auch für unterwegs und auf Reisen, da man nicht so viel mit herumschleppen muss.

Habt ihr die Manhattan Fresher Skin schon entdeckt und ausprobiert? Was haltet ihr von dem neuen Konzept?

PR-Sample


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...